Fussreflexzonentherapie nach Hanne Marquardt

Was bedeutet Fussreflexzonentherapie?

Zuerst einmal erkläre ich gerne was Reflexzone bedeutet. Reflexzone wird als Mikrosysteme und Informationsträger betrachtet.
Das bedeutet, ein Makrosystem, in unserem Fall alle Organe und Gelenke und Muskeln werden auf ein Mikrosystem übertragen. Das ist bei der Fuss- Reflextherapie natürlich der Fuss.
Jedes System im Körper besitzt eine „regelkreisähnliche Vernetzung“ mit den Reflexzonen an den Füssen.
Resonanzmöglichkeiten zwischen den Makro- und Mikrosystemen sind immer neutral vorhanden und können durch entsprechende Behandlungen aktiviert werden.

Der Fuss ist das Mikrosystem, das in seiner deutlichen Formenähnlichkeit mit dem sitzenden Menschen die Beziehung vom Teil zum Ganzen am Exaktesten wiederspiegelt. (Lehrbuch Reflexzonentherapie am Fuss, Hanne Marquardt, 8. Auflage, 2019 Georg Thieme Verlag KG)

Nun das heisst, viele Beschwerden am Körper können mithilfe der Fussreflexzone behandelt werden. Da die Fussreflexzonentherapie schonend und nicht intim ist, wird dies meist als sehr angenehm empfunden. Es gibt zwei mögliche Arten von Behandlungen, aktivieren oder tonisierend. Das bedeutet, wenn ein Klient zu mir kommt und Müdigkeit äussert, dann werde ich aktivierend behandeln. Bei einer inneren Unruhe, bei Burnout oder bei Schlaflosigkeit werde ich langsam und tonisierend behandeln.

 

Wie gehe ich vor und was erwartet Sie?

Ich arbeite mit dem IPRE Model – Der professionelle Behandlungszyklus in der Therapie. Dieses Behandlungsmodel erlaubt eine strukturierte Beschreibung des eigenen Handelns und bildet einen roten Faden durch den Behandlungszyklus.
Das Handlungsmodell IPRE gewährt eine professionelle und kompetente, individuelle Behandlung zum Wohle des Klienten.

Informieren: Wichtige Informationen werden bei einem einem Erstgespräch, wie auch fortlaufen erhoben. Damit der Klient und ich das selbe Ziel vor Augen haben.

Planen: Die Behandlungen werden zusammen geplant. Die einzelnen Schritte werden von mir vorbereitet.

Realisieren: Die eigentliche Ausführung – die Behandlung kann auch während der Massage stetig angepasst werden. Ich achte dabei auf die Mimik und Gestik, sowie auf die Aussage des Klienten.

Evaluaieren: Die Ziele und Veränderungen werden überprüft oder je nach dem angepasst.